Archiv für den Monat: Juli 2015

Workshop zu “Programmplanung und Sendungsgestaltung” am 15. August in Neumünster – Jetzt anmelden!

FRISH_Workshops2015Nach dem erfolgreichen Auftakt unserer Workshopreihe in Flensburg, möchte die Freie Radio Initiative Schleswig-Holstein alle Interessierten nun nach Neumünster einladen. Am 15. August 2015 findet dort ein kostenfreier Workshop zum Thema “Programmplanung und Sendungsgestaltung” statt. Zu Gast sind Michael Nicolai von Radio CORAX aus Halle/Saale und Carsten Rose von Radio F.R.E.I. aus Erfurt:


Eine Sendung vorzubereiten, redaktionell zu arbeiten und das Tagesprogramm zu planen, anzukündigen und dokumentieren gehört zu den täglichen Aufgaben in einem Radiosender. Wie funktioniert das in einem nichtkommerziellen Lokalradio? Wie entsteht aus einer Sendungsidee ein schlüssiges Konzept? Senden wir etwas täglich, wöchentlich, monatlich? In welchen Rhythmus und mit welchem Aufwand wollen wir unser Programm und einzelne Sendungen gestalten? Wie passt eine Sendungsidee zu den Zielen unseres Radios? Wie ermöglichen wir gemeinschaftliches Produzieren, eine Diskussionskultur für Sendungsideen und Themensetzung, auch Sendungskritik? Wie läuft konkret die Mitsprache und die Gestaltung einer Sendung? Was wollen wir inhaltlich und was schließen wir auch aus? Wie steht es um eine Redaktionsstatut und redaktionelle Grundregeln? Wie gehen wir mit den Inhalten, Quellen, Sprache, Musik um? Welche Entscheidungsstrukturen brauchen wir / gibt es schon, um ein Gesamtprogramm planen zu können?


Anmeldungen sind ab sofort online möglich. Mehr Informationen und das Anmeldeformular sind auf www.freie-radios-sh.org/workshops2015 zu finden.

NMS: Juli-Sendung zum nachhören

FRN_im_EXil

Die Juli-Sendung der Initiative für ein Freies Radio in Neumünster war am 10. Juli 2015 um 15 Uhr im Freien Sender Kombinat FSK in Hamburg auf der 93,0 MHz zu hören. Diesmal haben wir über folgende Themen berichtet:


1) Intro: Themenüberblick

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

2) Freie Radio Workshops

Einladung für den Auftakt der neuen Workshopreihe zum Aufbau Freier Radios am 18. Juli 2015 in Flensburg, siehe auch: www.freie-radios-sh.org/workshops2015

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

3) Graue Wölfe

Hintergrund zu den türkischen rechstextremen Grauen Wölfen und der Alperen-Bewegung

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

4) Bedingungsloses Grundeinkommen I

Interview mit Gabriele Schmidt (LAG BGE)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

5) Bedingungsloses Grundeinkommen II

Interview mit Ulrich Schachtschneider

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

6) Proteste gegen militärische Vereinnahmung der Kieler Woche

Bericht von den “War starts here – Keine Kriegskonferenz in Kiel” Protesten gegen die “Kiel Conference” am 23. Juni 2015

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

7) Bonus: Interview mit Nick Brauns über Hintergründe zu den Grauen Wölfen

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Download: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7

FL: Sendung vom 10.07.2015

Hier ist die Anti-Bundeswehr-Spezial-Sendung vom Juli.

Themen:

– Interview zur Enterung der Gorch-Fock am “Tag der Bundeswehr”

– ironisch vertonte Kurztexte aus den Werbematerialien der Bundeswehr

– Antwort auf den Artikel “Den Anarchismus gibt es nicht” der Teil unserer letzten Sendung war

– Veranstaltungstipps

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

[download]


 

Creative Commons Lizenzvertrag

Die Beiträge der Freien Radio Initiative Flensburg stehen unter einer CreativeCommons Lizenz: Nichtkommerzielle Nutzung und Verarbeitung bei Weitergabe unter gleicher Lizenz ist erlaubt und erwünscht!

DGB Nord: ” Kom­merz­funk ja, Freie Ra­di­os nein – so geht es nicht!”

Der DGB-Bezirk Nord fordert von der Politik die Stärkung der künftigen Freien Radios in Schleswig-Holstein gegenüber den neuen kommerziellen Sendern und auch konkrete Maßnahmen für eine solide Finanzierung unserer Initiativen: “Es geht nur beides oder gar nichts. Sonst erleben wir eine Zunahme von Werbung und seichten Programmen, aber keine Stärkung regionaler Nachrichten und alternativer Programmangebote.”, heißt es in einer heute veröffentlichten Pressemitteilung, die wir hier dokumentieren:


“Schleswig-Holstein: Kommerzfunk ja, Freie Radios nein – so geht es nicht!”


Der Deutsche Gewerkschaftsbund Nord (DGB Nord) warnt vor einer wachsenden Kommerzialisierung der Rundfunkangebote im Norden: Der Medienrat der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) hatte auf seiner jüngsten Sitzung drei nichtkommerzielle lokale Radioprojekte auf Eis gelegt, aber die Lizensierung von zwei neuen Kommerzradios für die Regionen Sylt und Lübeck angekündigt.


Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord: „Die Einführung von lokalem Hörfunk in Schleswig-Holstein steht auf zwei Säulen: Wer kommerzielle Hörfunkanbieter zulässt, darf die Freien Radios nicht in die Warteschleife schicken. Es geht nur beides oder gar nichts. Sonst erleben wir eine Zunahme von Werbung und seichten Programmen, aber keine Stärkung regionaler Nachrichten und alternativer Programmangebote. Das wäre nicht im Sinne der Programmvielfalt, und so war das vom Gesetzgeber auch nicht gedacht. Deshalb sollten sich die Koalitionsparteien das genau angucken und Maßnahmen für eine solide Finanzierung der lokalen Radios beschließen.“


Der Medienrat der MA HSH hatte das Vergabeverfahren für nichtkommerziellen lokalen Hörfunk in den Regionen Flensburg/Glücksburg/Tastrup, Rendsburg/Schleswig/Eckernförde sowie in Neumünster/Bordesholm/Nortorf/Padenstedt auf seiner jüngsten Sitzung ausgesetzt. Hintergrund dafür sei die ungesicherte Finanzierung der Programmvorhaben, die sich ohne finanzielle Förderung nicht realisieren ließen. Erst wenn Höhe und Dauer einer Förderung konkretisiert seien, könne der Medienrat Zuweisungsentscheidungen treffen. Für die Entscheidung über die Anträge für kommerziellen Hörfunk in Sylt und Lübeck hat der Medienrat dagegen einen konkreten Zeitplan festgelegt. Nachdem die zwei berücksichtigungsfähigen Bewerber Antenne Sylt GmbH und Sylt-Funk Mediengesellschaft mbH am 2. Juni angehört worden waren, will der Medienrat auf seiner Sitzung am 8. Juli 2015 eine Auswahlentscheidung über die Vergabe der UKW-Übertragungskapazitäten in der Region Sylt/Niebüll/Leck/Bredstedt treffen.


Ebenfalls am 8. Juli 2015 wird der Medienrat die berücksichtigungsfähigen Bewerber für das Versorgungsgebiet Lübeck/Bad Schwartau/Krummesse/Ratzeburg anhören. Die Auswahlentscheidung hierzu wird möglicherweise in der Sitzung am 2. September 2015 erfolgen.


Der am 1. Januar 2015 in Kraft getretene 5. Änderung des Medienänderungsstaatsvertrag Hamburg/Schleswig-Holstein sieht die erstmalige Einführung von lokalem Hörfunk in Schleswig-Holstein vor, in drei Regionen soll nichtkommerzieller Lokalfunk, in zwei Regionen kommerzieller Lokalfunk verbreitet werden.


Der DGB Bezirk Nord umfasst die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Die Gewerkschaften zählen in den drei Ländern zusammen rund 430.000 Mitglieder. Der DGB ist der Bund der Gewerkschaften. Gemeinsam vertreten der Bund und die Mitgliedsgewerkschaften die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.


Quelle: http://nord.dgb.de/presse/++co++2d8947e8-23be-11e5-b049-52540023ef1a