Archiv für den Monat: November 2013

Leg dein Ohr auf die Schiene der Geschichten: Von Kiel, über Neumünster nach Pinneberg


Bereits im September haben wir konstatiert, dass wir es mit einer never ending-story zu tun haben:
Interview mit Alex Feuerherdt zu der geplanten Veranstaltung mit ihm, die ausfallen musste, weil Sturm Christian die Schienen verwüstet hatte.
Einschätzungen zur Veranstaltung der IPPNW mit Moshe Zuckermann.


Die Neumünsteraner Polizei fährt eine rigide Linie gegen das Versammlungsrecht und gegen Unterstützer*innen der „Refugees‘ Revolution-Bustour“.
Interview über die Vorgänge in Neumünster und den Umgang mit Bußgeldbescheiden.


Geschichte wird gemacht: Interview mit einem Vertreter der Initiative für ein Freies Radio in Neumünster. Für aktuelle Infos guckt ihr natürlich immer hier und bei
http://www.freie-radios-sh.org


Geschichte, die sich nicht wiederholen darf: Interview mit einem Vertreter der jüdischen Gemeinde in Pinneberg über den Anschlag auf die Synagoge der Gemeinde zum 75.
Jahrestag der Reichspogromnacht, aber auch über erfahrene Solidarität.

Redaktionstreffen in Neumünster am 18. November 2013

Gründung Freies Radio Neumünster e. V.Nach der Gründung eines Radiovereins für ein Freies Radio in Neumünster Anfang November 2013, laden wir alle Interessierten zu einem ersten Redaktions- und Produktionstreffen ein. Wir wollen anfangen regelmäßig Berichte und Sendungen zu produzieren und über die Inhalte  diskutieren. Eure Ideen und Unterstützung sind gefragt, für ein nichtkommerzielles, emanzipatorisches und zugangsoffenes Radioprojekt. Wir freuen uns auch auf neue Leute. Unser erstes Redaktionstreffen findet am 18. November 2013 um 19:30 Uhr im KDW (Waschpohl 20, 24534 Neumünster) statt. Wer einen Laptop oder bereits ein Aufnahmegerät und Mikrofon hat, sollte das bitte mitbringen.

Freie Radio-Initiativen in Schleswig-Holstein gründen Landesverband

Am Sonntag, 10. November 2013 kamen in Kiel VertreterInnen von nichtkommerziellen Radioinitiativen aus Pinneberg, Neumünster, Lübeck, Flensburg, Husum, Büdelsdorf, Kiel sowie Hamburg zusammen und gründeten den Verein „Freie Radio-Initative Schleswig-Holstein“. Zum Vorsitzenden wurde Lars Rathje-Juhl aus Büdelsdorf gewählt. Der Verein macht es sich zur Aufgabe, Freien Radioinitiativen in Schleswig-Holstein eine Stimme gegenüber Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft zu geben.

Freie Radios sind lokal organisiert und überregional vernetzt. Lokale Themen sind deshalb auch ein wichtiger Bestandteil des Programms. Hier wird auf einzigartige Weise lokale Berichterstattung betrieben, die in anderen Medien oft keinen Platz hat – Minderheiten, wie auch eine wirkliche musikalische Vielfalt finden dort ihren Raum. Freies Radio ist ehrenamtlich und selbstorganisiert. Daher ist die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht finanziell begrenzt. Freies Radio lebt von der Pluralität der Sendenden. Diese Vielfalt der Menschen und Communities spiegelt sich auch im ausgestrahlten Programm wieder. Was Freies Radio leistet, ist nicht weniger als die Vergesellschaftung des Radios.

Die Mitglieder betonten auf dem Treffen noch einmal die Forderung, nichtkommerzielle Lokalradios gesetzlich zu verankern und sie auch institutionell zu fördern, zum Beispiel aus Mitteln der Rundfunkbeiträge und anderer öffentlicher Mittel. Bezüglich der Standorte der zu erwartenden Frequenzen, soweit sie bereits öffentlich diskutiert werden, sieht die FRISH
ebenfalls noch Klärungsbedarf.

Desweiteren zeigt sich die Initiative empört über den Angriff auf die ebenfalls in schleswig-holsteinischen und Hamburger Lokalradioprojekten aktive jüdische Gemeinde in Pinneberg und ruft dazu auf, sich an der Solidaritätsdemonstration in Pinneberg am kommenden Freitag, 15. 11. um 18.00 Uhr am Bahnhof Pinneberg beteiligen. Ein solidarisches Miteinander ohne Ausgrenzung und Diskriminierung ist ein Kernthema Freier Radios, nicht nur in ihrer Berichterstattung.

Bei Rückfragen geht es hier zum Kontakt

15.11. Demo: Solidarität mit der jüdischen Gemeinde und allen anderen Betroffenen rechter Gewalt!

von http://antifapinneberg.blogsport.de/2013/11/13/solidaritaet-mit-der-juedischen-gemeinde-und-allen-anderen-betroffenen-rechter-gewalt/

In der Nacht vom 9. zum 10. No­vem­ber wurde wie­der ein­mal die Jü­di­sche Ge­mein­de Pin­ne­berg an­ge­grif­fen! Genau in der Nacht wo sich die Reichs­po­grom­nacht von 1938 gegen Men­schen jü­di­schen Glau­bens zum 75. mal jährt.
Auch schon vor­her wurde die Ge­mein­de von Nazis an­ge­rif­fen. So wurde 2008 eine Schei­be mit einem Stein ein­ge­schla­gen und 2010 Ha­ken­kreu­ze ge­schmiert. Lei­der reit sich die­ser er­neu­te Über­griff in eine ganze reihe wei­te­rer Ak­ti­vi­tä­ten von Neo­na­zis im Kreis Pin­ne­berg.
Am Pin­ne­ber­ger Bahn­hof wurde im Früh­jahr 2013 eine Fa­mi­lie auf Grund von ras­sis­ti­schen Mo­ti­ven an­ge­grif­fen. In Elms­horn konn­te nicht nur im De­zember 2012 in der Disko ONE die Neo­na­zi-​Band Ka­te­go­rie C spie­len son­dern auch dort gab es Über­grif­fe von Nazis, so wurde im Mai 2013 ein Haus in der Gärt­ner­stra­ße von Nazis über­fal­len. Im Juli die­sen Jah­res wurde von Neo­na­zis die Schei­be der Ge­schäfts­tel­le der Grü­nen in Pin­ne­berg zer­stört. Über meh­re­re Jahre war es den Nazis der NPD mög­lich sich im Rondo, einer Gast­stät­te in Pin­ne­berg zu tref­fen und zu or­ga­ni­sie­ren. Bei der letz­ten Bun­des­tags­wahl im Sep­tem­ber konn­te die NPD im Kreis Pin­ne­berg 1319 Stim­men ge­win­nen, auch für die Wahl­vor­be­rei­tun­gen nutz­te die NPD das Rondo in Pin­ne­berg.

Wenn­gleich diese At­ta­cken nur ei­ni­ge tref­fen, so gel­ten sie doch uns allen und müs­sen dem­ent­spre­chend ge­mein­sam be­ant­wor­tet wer­den!

Tra­gen wir am 15.​11. un­se­re Wut über die herr­schen­den Zu­stän­de und un­se­re So­li­da­ri­tät mit allen von rech­ter Ge­walt be­trof­fe­nen auf die Stra­ße.

Frei­tag 15.​11. 2013 Bhf. Pin­ne­berg 18 Uhr

Es wird eine ge­mein­sa­me An­rei­se zur Demo aus Ham­burg geben, Tref­fen um 17:15 Bhf. Al­to­na / Aus­gang zum Al­tona­er Bal­kon

GEMEINSAME BAHN-ANREISE AUS KIEL

Treffen: 17:00 Uhr Hauptbahnhof (bei den Fahrkartenautomaten)
Abfahrt: 17:21 Uhr RE nach HH